Wir nutzen Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert.
Andreas Krause Landt

Mein jüdisches Viertel, meine deutsche Angst

Buch
Artikelnummer: 90945
ISBN / EAN: 9783935063937

Kaplaken 23

Wenige Exemplare auf Lager - schnell bestellen!
Andreas Krause Landt (46, Verleger des Landt-Verlages) bündelt die Ergebnisse seines Nachdenkens über die Identität der Deutschen - gewandelt durch die Begegnung mit seinem Vater, den er bis vor kurzem nicht kannte, und von dem er erfuhr, daß Familienangehörige in Auschwitz umkamen. -
Die wegweisende Momentaufnahme eines umsichtigen Denkprozesses.

Vorbestellung. Erscheint im Oktober 2010.

96 S., geb.
Der Autor und Verleger Andreas Krause Landt, geboren 1963 in Hamburg, fährt im Sommer 2010 nach Mallorca, um zu schreiben. Nachdem er sich zwanzig Jahre lang mit Schuld und Identität der Deutschen befasst hat, holt ihn auf unerwartete Weise noch einmal der Zweite Weltkrieg ein. Eine plötzlich aufkommende, existentielle Angst verweist ihn auf die traumatischen Kriegserlebnisse seiner Vorfahren.

Denn während sein Großvater mütterlicherseits als mutmaßlicher SS-Mann Polizeieinsätze auf dem Balkan zumindest miterlebt hat, ist die ungarn-jüdische Familie seiner Großmutter väterlicherseits zu einem erheblichen Teil in Auschwitz umgekommen. Krause Landt fragt sich, was und wie viel das Schicksal seiner deutschen, französischen, ungarischen und jüdischen Vorfahren mit seinem eigenen Leben zu tun hat. Er unternimmt einen umsichtigen Versuch der Abgrenzung. Er fragt nach seiner, unserer Zukunft, nach der Möglichkeit von Vergeben und Vergessen angesichts einer scheinbar übermächtigen Geschichte.

»Wir leben in der ganz normalen Spannung zwischen Vergangenheit und Zukunft, aber wir weigern uns, dieser Normalität, die mindestens ein Aspekt unserer wirklichen Lage ist, zu ihrem theoretischen Recht zu verhelfen. Wir sprechen anders, als wir leben. Wir leben vermutlich die meiste Zeit moralisch unbelastet vor uns hin (wir könnten gar nicht anders), aber wir sprechen von unserer ›totalen‹ und ›einzigartigen‹ Schuld.«

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.

Zahlungsarten