Felix Dirsch, Volker Münz, Thomas Wawerka (Hrsg.)

Nation, Europa, Christenheit

Buch
Artikelnummer: 94398
ISBN / EAN: 9783990810200

Der Glaube zwischen Tradition, Säkularismus und Populismus

Wenige Exemplare auf Lager - schnell bestellen!
Liberale Theologen betonen gewöhnlich den universalistischen Charakter des Christentums. Allerdings stehen die Ziele des globalen Liberalismus der christlichen Lehre entgegen. Eine Klärung ist dringend geboten. Welches Verhältnis hat das Christentum zu Volk und Staat?

240 S., geb.
In zahlreichen europäischen Ländern kommt es zum vermehrten Widerstand gegen die Vorstellungen linker und liberaler Eliten. Selbst auf globaler Ebene werden „populistische“ Strömungen festgestellt, deren gemeinsamer Nenner vor allem darin besteht, breiten Schichten der Bevölkerung einen größeren Anteil an der politischen Entscheidungsfindung verschaffen zu wollen. In diese große Auseinandersetzung unserer Zeit – „wir hier unten“ gegen „die da oben“ – sind auch beide Kirchen involviert. Dabei kann niemand bestreiten, dass sich religiös-ethische Grundsätze nicht eins zu eins in den Bereich der Politik übertragen lassen. Dennoch versuchen liberale Theologen üblicherweise, die universalistische Ausrichtung des Christentums samt Gebot der Nächstenliebe in die Mitte ihrer – politischen – Deutung zu stellen. Doch stehen die Ziele des globalen Liberalismus der christlichen Weltanschauung diametral entgegen: ein multilaterales Handelsnetzwerk, länderübergreifende politische Eingriffe und schrankenlose Migration. Eine Klärung ist dringend geboten. Vor dem Hintergrund von mehr als 2000 Jahren christlich-abendländischer Kultur beleuchtet „Nation, Europa, Christenheit“ den traditionsreichen Dreiklang des Titels ebenso wie das Verhältnis „rechter Christen“ zu Volk und Staat. Mit Beiträgen von Volker Münz (MdB), Prof. Dr. Felix Dirsch, Marc Stegherr, Jaklin Chatschadorian und anderen. 240 S., geb.
Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.