Gerhard Löwenthal

Ich bin geblieben. Erinnerungen

Buch
Artikelnummer: 89070
ISBN / EAN: 9783929886252

Erinnerungen

Sofort lieferbar
An ihm schieden sich die Geister: Er war Schöpfer und Kopf des legendären ZDF-Magazins, des einzigen dezidiert konservativen Polit-Magazins im deutschen Fernsehen. In seinen 1988 veröffentlichten Erinnerungen schildert Gerhard Löwenthal seinen außergewöhnlichen Lebensweg als deutscher Jude, Patriot und Kämpfer für die Einheit und Freiheit unseres Landes.
398 S., geb.
Gerhard Löwenthal ist einer der bekanntesten deutschen
Publizisten überhaupt. An niemandem schieden sich die
Geister und politischen Lager wie an ihm. Er war der
Schöpfer und Kopf des legendären ZDF-Magazins, des
einzigen dezidiert konservativen Polit-Magazins im deutschen
Fernsehen, das jedoch der politischen Korrektheit
zum Opfer fiel.
In seinen 1988 erstmals veröffentlichten Erinnerungen
schildert Gerhard Löwenthal seinen außergewöhnlichen
Lebensweg. Sein abenteuerliches Überleben als jüdischer
Junge im Berlin des Dritten Reiches, wie er den Zusammenbruch
Deutschlands und seine persönliche Befreiung
erlebte - und wie er, obwohl er fast seine ganze Familie
durch die Vernichtungspolitik Hitlers verlor, dennoch
blieb. Er beschreibt, wie er sich zu seinem Vaterland bekennt
und ein Konservativer wird, es wagt, seinen Standort
als „rechts der Mitte“ zu definieren. Sein Leben widmete
der einflußreiche TV-Journalist dem Kampf gegen
jede Form des Totalitarismus und für die Menschenrechte,
insbesondere im kommunistisch beherrschten Osteuropa.
„Niemand soll sagen können, er habe von all dem nicht
gewußt. Wer nicht bereit ist, aus der Geschichte zu lernen,
der ist verdammt, die Geschichte zu wiederholen“,
faßte er sein Arbeitsziel zusammen. Seit 2004 verleiht die
Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT jährlich anläßlich
des Todestages dieses Publizisten den von ihr gestifteten
Gerhard-Löwenthal-Preis für Journalismus.

Erinnerungen eines großen deutschen
Publizisten und legendären TV-Moderators
Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.