Karl-Heinz Ohlig

Der frühe Islam

Buch
Artikelnummer: 91286
ISBN / EAN: 9783899300901

Eine historisch-kritische Rekonstruktion anhand zeitgenössischer Quellen

Titel fehlt kurzfristig.
"Eine historisch-kritische Rekonstruktion anhand zeitgenössischer Quellen

"Nichts an der Aufmachung und dem Gelehrtenstubenstil verrät die Sprengkraft des Inhalts: Mit "muhammad" sei ursprünglich Jesus gemeint, der frühe Islam sei eine Variante des Christentums, der "Urkoran" ein christliches Buch in syrischaramäischer Sprache."

DIE PRESSE WIEN

Bei den Münzfunden aus dieser Zeit und auch bei der Inschrift im Felsendom zu Jerusalem handelt es sich in Wirklichkeit um christliche Texte und Symbole, in denen eine syrisch-arabische Theologie dokumentiert ist.

Der Versuch, die überkommenen Zeugen dieser Epoche in ihren ursprünglichen Bedeutungszusammenhang zu stellen, ergibt eine völlig neue Sicht auf die frühe Entwicklungsgeschichte der islamischen Religion.

666 S., geb."
Karl-Heinz Ohlig: Licht in das Dunkel der Anfänge des Islam
Volker Popp: Von Ugarit nach Samarra. Eine archäologische Reise auf den Spuren Ernst Herzfelds
Karl-Heinz Ohlig: Hinweise auf eine neue Religion in der christlichen Literatur „unter islamischer Herrschaft“?
Karl-Heinz Ohlig: Vom muhammad Jesus zum Propheten der Araber. Die Historisierung eines christologischen Prädikats
Christoph Luxenberg: Relikte syrischer Buchstaben in frühen Higasi- und Kufi-Koranhandschriften
Ignaz Goldziher: Neu gelesen: Ignaz Goldziher, Islam und Parsismus (Vortrag aus dem Jahr 1900 „Islamisme et Parsisme“, übertragen von Werner Müller)
Volker Popp: Der Einfluss persischer religiöser Raster auf Vorstellungen im Koran
Markus Groß: Neue Wege der Koranforschung aus vergleichender sprach- und kultur-wissenschaftlicher Sicht
Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.