Wir nutzen Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert.
Wilhelm Hankel, Robert A. Isaak

Geldherrschaft

Buch
Artikelnummer: 91072
ISBN / EAN: 9783527505944
Wenige Exemplare auf Lager - schnell bestellen!
Die Finanzwirtschaft hat sich von der Realwirtschaft und wirklicher Wertschöpfung abgelöst. Die Finanzkrise ist eine Systemkrise, zu der in Europa die Dauerkrise des Euro hinzukommt. Hankel und Isaak plädieren für umfassende Reformen und die Erneuerung des Nationalstaats.
248 S., geb.
Götterdämmerung für den Euroraum?

Finanzkrisen verändern den Kapitalismus in besonderer Weise. Die aktuelle Krise zeigt, dass Finanzwirtschaft und Realwirtschaft Gefahr laufen, immer stärker entkoppelt zu werden. Diese Situation lässt die Finanzkrise beinahe zu einer Systemkrise werden. In Europa kommt außerdem die Krise des Euro hinzu: Griechenland war erst der Anfang. Andere Länder werden folgen und das Konzept der EU in Frage stellen. Die aufstrebenden Staaten, wie Brasilien, Russland, Indien und China (BRIC) ´profitieren´ davon in zweifacher Weise: ihre weltwirtschaftliche Stellung wird stärker und sie können den größten Fehler des Westens, das "overbanking", vermeiden.

Für Wilhelm Hankel und Robert Isaak hat die westliche Politik einen kritischen Punkt erreicht, an dem sie sich folgender Konsequenz der Krisenjahre stellen muss: Der Kapitalismus als System kann nur überleben, wenn er sich für drei Reformen öffnet: stärkere Kontrolle des Finanzsektors, eine neue Weltwirtschaftsordnung (Bretton Woods II), und die Erneuerung des Nationalstaates. Die Grenzen der Globalisierung sind erreicht, die Aktivitäten der Nationalstaaten müssen neu konzipiert werden. Das gilt insbesondere für die Rolle des Finanzsektors. Denn seine Probleme belasten die Zukunft der Nationalstaaten sowie der gesamten Weltwirtschaft.
Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.

Zahlungsarten