Wir nutzen Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert.
Hans-Dietrich Sander

Das Gastmahl des Leviathan

Artikelnummer: 95379
ISBN / EAN: 9783944064697
Titel fehlt kurzfristig.
Der von Sander gewählte Titel verbindet jene mythische Figur, die Thomas Hobbes für den neuzeitlichen Staat verwendet hatte, mit dem Vorgang des Gastmahls als Symbol seiner sukzessiven Auflösung. Aufgestiegen als Polis der Neuzeit, legitimiert durch die Ordnungs- und Gestaltungsaufgabe nach dem Zerfall der mittelalterlichen Civitas, wurde der Leviathan seit seinen Anfängen bekämpft und gejagt, schließlich erlegt und verspeist – ohne, daß eine adäquate Institution in Sicht wäre, die den Herausforderungen einer sozialen Lebensordnung unter den Bedingungen menschlicher Freiheit gewachsen wäre. Daß die Krisen der Moderne, die Sander als eine Verfallsform der Neuzeit ansah, zu einer »Auflösung aller Dinge« eskalieren konnten, hatte eine wesentliche Ursache in der Schwäche des waidwunden Leviathans, nicht in seiner vermeintlichen Omnipotenz, die liberal-libertäre und konservative Staatskritiker mit der anmaßend-übergriffigen Macht seines mythischen Gegenspielers Behemoth verwechseln.
Sanders zentrale Arbeiten an dem Text, die sich von 1977 bis Mitte der 1980er Jahre erstreckten, konnten von ihm nach einer jahrzehntelangen Pause nicht wieder aufgegriffen und fortgeführt werden, auch wenn er dies nach der Einstellung seiner Zeitschrift Staatsbriefe wiederholt angekündigt hatte. Zu lange waren wohl die Unterbrechung, zu gering die altersbedingt nachlassenden Energien und zu hoch der Selbstanspruch, um erneut in der erreichten Breite und Tiefe in die komplexe Thematik einzusteigen. So ist Sanders staatsphilosophisches Opus magnum am Ende ein Torso geblieben.Die Einleitung und die ersten sechs Kapitel des Gastmahls sind hier vollständig und unverändert abgedruckt. Zu den geplanten Kapiteln sieben bis zehn existieren nur ein paar ungeordnete handschriftliche Notizen und verstreute Quellenhinweise, die sich nicht mehr zu einem schlüssigen Text zusammenführen lassen. Die Gedankenlinien der »fehlenden hundert Seiten«, wie Sander das letzte Viertel des Gastmahls mir gegenüber nannte, kann man jedoch anhand der vorhandenen Kapitelüberschriften und Zwischentitel zumindest erahnen. Sie sind daher in diesem Band mit abgedruckt worden.

448 S., geb.
Der von Sander gewählte Titel verbindet jene mythische Figur, die Thomas Hobbes für den neuzeitlichen Staat verwendet hatte, mit dem Vorgang des Gastmahls als Symbol seiner sukzessiven Auflösung. Aufgestiegen als Polis der Neuzeit, legitimiert durch die Ordnungs- und Gestaltungsaufgabe nach dem Zerfall der mittelalterlichen Civitas, wurde der Leviathan seit seinen Anfängen bekämpft und gejagt, schließlich erlegt und verspeist – ohne, daß eine adäquate Institution in Sicht wäre, die den Herausforderungen einer sozialen Lebensordnung unter den Bedingungen menschlicher Freiheit gewachsen wäre. Daß die Krisen der Moderne, die Sander als eine Verfallsform der Neuzeit ansah, zu einer »Auflösung aller Dinge« eskalieren konnten, hatte eine wesentliche Ursache in der Schwäche des waidwunden Leviathans, nicht in seiner vermeintlichen Omnipotenz, die liberal-libertäre und konservative Staatskritiker mit der anmaßend-übergriffigen Macht seines mythischen Gegenspielers Behemoth verwechseln.
Sanders zentrale Arbeiten an dem Text, die sich von 1977 bis Mitte der 1980er Jahre erstreckten, konnten von ihm nach einer jahrzehntelangen Pause nicht wieder aufgegriffen und fortgeführt werden, auch wenn er dies nach der Einstellung seiner Zeitschrift Staatsbriefe wiederholt angekündigt hatte. Zu lange waren wohl die Unterbrechung, zu gering die altersbedingt nachlassenden Energien und zu hoch der Selbstanspruch, um erneut in der erreichten Breite und Tiefe in die komplexe Thematik einzusteigen. So ist Sanders staatsphilosophisches Opus magnum am Ende ein Torso geblieben.Die Einleitung und die ersten sechs Kapitel des Gastmahls sind hier vollständig und unverändert abgedruckt. Zu den geplanten Kapiteln sieben bis zehn existieren nur ein paar ungeordnete handschriftliche Notizen und verstreute Quellenhinweise, die sich nicht mehr zu einem schlüssigen Text zusammenführen lassen. Die Gedankenlinien der »fehlenden hundert Seiten«, wie Sander das letzte Viertel des Gastmahls mir gegenüber nannte, kann man jedoch anhand der vorhandenen Kapitelüberschriften und Zwischentitel zumindest erahnen. Sie sind daher in diesem Band mit abgedruckt worden.
Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.

Zahlungsarten